Posts Tagged ‘Alltägliches’

h1

QS-Siegel – So werden Verbraucher verarscht

6. Dezember 2007

QS = Qualität & Sicherheit? Wohl eher Quälerei & Sauerei! Na dann, guten Appetit?!

Vodpod videos no longer available. from www.youtube.com posted with vodpod

h1

Da bleibt kein Auge trocken!

31. Oktober 2007

So richtig was zum Lachen gibt es im Internet völlig gratis. Nein, die Rede ist nicht von Witzeseiten oder ähnlichem – viel, viel lustiger sind Übersetzungsprogramme! Genial einfach, eingach genial: Button in die Siedbar einfügen, Sprache auswählen, und innerhalb von Sekunden ist die gesamte Seite übersetzt – praktisch! Und lustig, denn die Textkonstruktionen, die dabei heraus kommen, sind teilweiweise absolute Brüller! Ausprobieren lohnt sich, ich habe selten so gelacht!

Leider funktioniert der Einbau der Übersetzter-Buttons offenbar nicht auf WordPress. Wer trotzdem mal testen und richtig herzhaft lachen möchte, findet hier einen Übersetzer-Button (siehe Sidebar). Viel Spaß! :o)))

h1

Wie schon so oft…

21. Oktober 2007

… hat sich mal wieder herausgestellt, dass dieses Problem am Internet Explorer lag. Der Witz dabei: Für wenige Minuten lief gestern plötzlich wieder alles problemlos. Flashseiten & Videos wurden plötzlich wieder ganz normal dargestellt, aber die Freude währte nicht lange: Genau so schnell wie das Problem ‚von Geisterhand‘ behoben schien, war es dann auch wieder da! Keine Website wurde mehr richtig dargestellt, das beliebte kleine rote Kreuzchen anstelle von Bildern oder Videos, bei Flashseiten die Fehlermeldung „Sie haben keinen Flashplayer installiert“. Dumm nur, er ließ sich auch partout nicht installieren!

pc.gif

Nach zahlreichen nervigen Versuchen das Problem endlich in den Griff zu kriegen, habe ich dann Firefox installiert. (Hatte sich ja bei meinem alten PC unter Windows XP schließlich auch schon bewährt.) Und siehe da – plötzlich konnte ich den Flashplayer neu installieren. Ruck zuck und ohne Probleme. Warum er überhaupt so plötzlich ‚abhanden‘ gekommen sein soll, wird wohl mal wieder ein Geheimnis von Windows Vista bleiben. Eines steht jedoch fest: Wenn der Spruch „Was sich neckt, das liebt sich“ wahr sein sollte, muss mein Notebook   (ach nein, auf das darf ich ja nicht schimpfen), mich wahnsinnig lieben…

h1

Danke, Windows Vista…

19. Oktober 2007

Seit ich dich habe, vergeht kein Tag mehr ohne Überraschungen. Ich soll nicht so auf mein Sony-Notebook schimpfen, hat der nette Sony-Mensch am Telefon gesagt. Na gut, mach ich nicht. Aber auf dich schimpfen, liebes Windows Vista, darf ich wahrscheinlich auch nicht. Also lobe ich dich – für deine Kreativität!

Kein Tag, an dem du nicht einen neuen Genie-Streich ausheckst. Heute morgen war ich fast ein wenig enttäuscht – ich schaltete mein Notebook ein, und alles funktionierte problemlos. Seltsam… Fast dachte ich, du hättest die Rebellion aufgegeben, jetzt weiß ich: Du wolltest nur die Spannung steigern! Und getreu dem Motto: “Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben”, hast nun wieder zugeschlagen. Hurraaaaaaa! Wo vorher Videos angezeigt wurden, gibt es jetzt nur noch kleine rote Kreuzchen. Websites, die ich heute Mittag noch öffnen konnte, streiken jetzt. “Sie haben keinen Flashplayer installiert”, sagst du mir plötzlich. Nun gut, liebes Windows Vista – jeder kann ja mal etwas verlegen… Vielleicht weißt du einfach nicht mehr, wo du deinen Flashplayer hin geräumt hast? Kann ja mal passieren… So wie letzte Woche, weißt du noch? Da konntest du plötzlich dein Audio-Ausgabegerät und deine integrierte Webcam nicht mehr finden können. Hast sie einfach verleugnet. Warst genau so stur wie jetzt. Warum? Wissen selbst die zahlreichen Experten nicht, die sich um dich gekümmert haben.

Vielleicht gelüstet es dir ja jetzt auch einfach nach einem neuen Flashplayer? Ich versuche es – Download des neuesten Flashplayers… Keine Fehlermeldung, aber du nimmst ihn auch nicht an. Weigerst dich hartnäckig, bleibst einfach stur – wie immer. Das Problem bleibt bestehen. Warum? Sagst du mir nicht. Danke, liebes Windows Vista, nun werde ich sicher wieder viele neue Computerspezialisten kennen lernen. Wie schon so oft, seit ich dich habe…

h1

Impressumspflicht in Blogs

19. Oktober 2007

paragraphendschungel3.gif Wir sind in Deutschland – hier herrscht Recht und Ordnung! In jedes Blog – und mag es sich auch mit noch so banalen oder privaten Themen befassen – gehört ein ordentliches Impressum. Deutsche Gründlichkeit, eben. Was ist eigentlich mit dem viel gerühmten Datenschutz?

Nun denn, mir soll’s recht sein, ich hab ohnehin nichts zu verbergen. Befremdlich finde ich allerdings irgendwie schon, dass jede Seite, und sei es nur ein Blog in dem ein Schulkind von den Abenteuern seines Meerschweinchens berichtet, sämtliche private Daten preisgeben muss. Ebenfalls befremdlich finde ich, dass man sich für jedes belanglose Geschreibsel erstmal mit einem von klugen Anwälten entworfenen Haftungsauschluss (Disclaimer) vor eventuellen Angriffen seiner menschlichen Artgenossen schützen muss.

Hinzu kommt, dass die Impressumspflicht auch in gewissen Dingen einschränkt: Will jemand in seinem Blog darüber berichten, dass er sich auf den nächsten Urlaub freut, und es am kommenden Montag für 3 Wochen in den sonnigen Süden geht, sollte er sich das besser verkneifen – auch Einbrecher haben Zugriff auf das Internet. Wie praktisch für diese, wenn dann (korrekt deutsch) die komplette Adresse im Impressum steht!  (Noch praktischer für die Einbrecher, wenn irgendwo im Blog auch schon mal Fotos von der Wohnung veröffentlicht wurden. Dann wissen sie gleich genau wo was zu finden ist und müssen nicht lange suchen.)

Nicht zu vergessen: Die Spamfuzzies! Auf unzähligen Internetseiten, die sich mit dem Thema Impressumspflicht beschäftigen, wird auch gleich darauf hingewiesen, dass Abmahnungn & hohe Geldstrafen drohen, wenn das Impressum nicht korrekt angegeben wird. Was droht eigentlich diesen Spamfuzzies, die täglich Millionen Spams versenden? Scheinbar nichts, denn anders kann ich mir kaum erklären, warum täglich unzählige Angebote für Penisverlängerungen, Potenzmittel, Sexseiten, Drogen und sonstigen Dreck bei mir eingehen. (Der Impressumspflicht sei Dank!) Diese Art vom Spams ist ja „nur“ lästig & zeitraubend, aber gefährliche Phishing-Mails & Spams, die mit Trojanern versehen sind, werden ebenfalls Millionenfach versandt. Der Impressumspflicht sei Dank, haben die Versender dieses Mülls ein schönes leichtes Spiel: Ihre Robots brauchen nur nach dem Zauberwort „Impressum“ zu suchen und haben alles, was das Spammer-Herz begehrt!

Datenschutz? Jugendschutz? Namen sind Schall und Rauch – hier herrscht Recht und Ordnung!

Das musste mal raus, nachdem ich gerade die tägliche Flut von 158 Spammails gelöscht habe…

h1

Hasta la vista, Windows Vista!

10. Oktober 2007

pc.gifDa wollte ich mir mal was richtig Gutes gönnen. Mein Uralt-Billig-Notebook löste sich langsam in wohlgefallen auf, und nun sollte es mal was Vernünftiges sein. Na ja, dass schon Windows Vista drauf war, sah ich nicht als Nachteil – zunächst zumindest…

Erster Eindruck: Ganz schön schnieke!

Zweiter Eindruck: Vielleicht doch noch nicht so ganz ausgereift?

Derzeitiger Eindruck: Hätte ich es mal bloß nicht gekauft!

Nach dem Update kam der Absturz – nicht zum ersten mal, nein. Aber dieses mal so, dass weder ich, noch der Fachmann das Problem beheben kann. Die Betriebssoftware muss komplett neu aufgespielt werden. Projekte? Futsch… Daten? Futsch… Installierte Programme? Futsch… Alles nochmal von vorn. Ach ja, nicht zu vergessen die Endlos-Telefonate, die mir mit teuren Hotlines bevor stehen, weil ich ja die Programme dann auch wieder aktivieren muss…

Nur gut, dass ich mein Uralt-Billig-Notebook noch nicht weggeworfen hatte! Gut – die Tasten fallen mir schon mal entgegen, das Ding sieht ziemlich angewetzt aus und läßt sich gern mal Zeit – aber wenigstens läßt es mich nicht im Stich.

Ich bin gespannt, wann ich seinen Nachfolger zurück bekomme, vor allem aber, wie lange es dieses Mal wieder dauert bis Windows Vista sagt: “ hasta la vista „….

h1

Foto des Tages

9. Oktober 2007

Dass Hunde intelligent sind, wissen Hundebesitzer schon lange. Neu ist dagegen, dass Stadtväter ihnen inzwischen sogar zutrauen lesen zu können:

p1020721.jpg