Posts Tagged ‘Gefahr’

h1

Vorsicht bei Insektenschutz für Pferde!

19. Mai 2008

Zuverlässigen Schutz vor Bremsen, Mücken und Fliegen wünscht sich wohl jeder Pferdebesitzer. Aber Vorsicht: Die meisten Mittel halten längst nicht das, was die Hersteller versprechen. Und einige können sogar großen Schaden anrichten! Mal ganz bösartig ausgedrückt: viele der angebotenen Insektenschutzmittel helfen nur dem, der sie verkauft. Aber selbst bei harmlos scheinenden Hausmittelchen wie Knoblauch ist Vorsicht geboten – in hoher Dosierung ist Knoblauch für Pferde, Hunde und andere Tiere giftig! Mehr dazu im > Pferdemagazin Pferd & Pferdefreunde.

Das (Pferde- & Reiter-) Leben könnte so schön sein, wenn es keine Bremsen, Fliegen & Mücken gäbe…

(Foto: http://kostenlosebilder.wordpress.com)

.

h1

Zeugen gesucht!

7. Februar 2008

In Meerbusch verendeten wieder zwei Hunde qualvoll an Giftködern. Die Polizei rät, den beliebten Ausgehbereich am Hülsenbuschweg in Höhe Am Eisenbrand zu meiden und bittet um Zeugenaussagen. Wichtig sei, dass sich betroffene Hundebesitzer sofort bei der Polizei melden. „Nur so lässt sich dem Täter auf die Spur kommen.“, so die Polizei.

Hinweise an: Polizei Neuss, 02131 /3000  –   Mehr dazu

h1

Gefahr durch Hunde?

6. Februar 2008

hunde_beissen.jpg

Schaut man sich im Netz um, stellt man fest, dass sich offenbar immer mehr Menschen durch Hunde massiv bedroht fühlen. In Foren werden Fragen gestellt wie (Zitat!) „Darf ich einem Hund Pfefferspray in die Augen sprühen, auch wenn er mir gar nichts tut, oder muss ich erst warten bis er mir was tut?“ Da drängt sich die Frage auf, woher kommt eine derart übertrieben Hysterie und Feindseligkeit?

Die Tatsache, dass statistisch gesehen, alle paar Minuten ein Mensch Opfer eines Gewaltverbrechens (durch Menschenhand) wird, scheint kaum jemanden zu beunruhigen. Andererseits machen sich Menschen offenbar Gedanken darum, wie sie einen Hund angreifen und verletzen können, der ihnen gar nichts tut? Rein vorsorglich? Weil, er könnte ja eventuell und rein theoretisch?

Ja, Hunde können beißen. Das räumt auch Janis Bradley in ihrem neuen Buch „Hunde können beißen, aber Luftballons und Pantoffeln sind gefährlicher“ ein. Gleichzeitig nimmt sie aber auch mal die Zahlen der vielzitierten Beißstatistiken unter die Lupe und setzt die tätsächliche Gefahr, die von Hunden ausgeht, mal in die richtigen Relationen. Wussten Sie, dass die Gefahr, durche einen Hund zu Tode zu kommen bei 1:18 Millionen liegt? Dass statistisch gesehen, weitaus mehr Kinder an Luftballons ersticken, oder Menschen durch simple Hauspantoffeln zu Tode kommen? Fakten, die wirklich beschämen, wenn man Interneteinträge, wie die oben zitierte Frage liest. Ganz zu schweigen, von Kindern oder Erwachsenen, die von eigenen Familienmitgliedern, Bekannten, Verwandten, Nachbarn usw. getötet werden. Also rein vorsorglich jeden angreifen, der einem begenet? Das kann wohl nicht die Lösung sein.

Das Buch von Janis Bradley sollte wirklich zur Pflichtlektüre für jedermann (und jederfrau) erklärt werden, und besonders Menschen die unter übertriebener Angst vor Hunden leiden, sollten es unbedingt lesen, um ihre eigenen Ängste besser in den Griff zu bekommen. Mehr zu diesem Buch und weitere Denkanstösse zu dem Thema Angst vor Hunden hier in Alex‘ DogBlog

.