Posts Tagged ‘Zitate’

h1

Erschreckend, unfassbar & beängstigend…

22. Oktober 2007

… in welch einer kranken und perversen Welt wir Leben! Im Blog von Eliwagar las ich, dass wieder eine perverse, sich selbst als „Künstler“ bezeichnende Kreatur, (das Wort ‚Mensch‘ scheint mir in diesem Falle unangebracht), Tierquälerei & Tiermord zur „Kunst“ erklärt hat. Der aus Costa Rica stammende Guillermo Vargas soll einen Hund unter dem aus Hundefutter zusammengesetzten Schriftzug „Eres lo que lees“ (Du bist was Du liest) ohne ohne Futter und Wasser angekettet haben. „Der Hund soll während der Ausstellung an den Folgen der Unterernährung und Austrocknung gestorben sein.“ schreibt Eliwagar.

Vor nicht allzu langer Zeit las ich in Niwi’s Blog, dass ein anderer Perverser, ebenfalls unter dem Deckmäntelchen der „Kunst“ vor laufender Kamera eine Katze ertränkte, und dafür sogar mit einem Filmpreis ausgezeichnet worden sein soll. Ich finde es erschreckend, abstoßend und beängstigend genug, dass es überhaupt perverse Kreaturen gibt, die auf solche Ideen kommen. Noch erschreckende finde ich allerdings, dass offenbar nichts dagegen unternommen wird, und auch die Medien sich mit der Berichterstattung ‚vornehm‘ zurück halten. Geht es dagegen um die dreihundertachtundneuzigtausendste Berichterstattung über Hundekacke exkremente, laufen die Medien zur Höchstform auf! Da erhitzen sich die Gemüter, da rebelliert danz Deutschland! Und wenn Perverse wehrlose Tiere öffentlich zu Tode foltern, wird das als normal hingenommen?

Dazu fällt mir nur noch ein Zitat von Mahatma Ghandi ein: “Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie Tiere behandelt.”
PS: Hier noch der Links zu Petitionen dagegen (leider nicht in deutscher Sprache):

http://www.petitiononline.com/13031953/petition.html

http://www.petitiononline.com/faszzolt/petition.html

Advertisements
h1

Zitat des Tages

6. Oktober 2007

tim_8310.jpg

„Jeder dumme Junge kann einen Käfer zertreten,

aber alle Professoren der Welt können keinen herstellen.“

Arthur Schopenhauer